Microsoft – kritisiert PlayStation VR indirekt, angeblich unzureichende Leistung

Microsoft – kritisiert PlayStation VR indirekt, angeblich unzureichende Leistung

Wird man mit PlayStation VR keinen Spaß haben können?

Microsoft – kritisiert PlayStation VR indirekt, angeblich unzureichende Leistung

Phil Spencer, der Head of Xbox, hat in einem aktuellen Interview indirekt auf Sony und PlayStation VR eingedroschen. Laut Phil Spencer sei die Leistung aktueller Konsolen unzureichend, um ein vielversprechendes VR-Erlebnis bieten zu können. Um ein vernüftiges VR-Spielerlebnis bieten zu können, braucht man eine Hardware mit 6 Teraflops – damit spricht Spencer direkt die Xbox One „Project Scorpio“ an. Man darf gespannt sein, wie schnell der Konter von Sony kommen wird.

PlayStation VR wird am 13. Oktober 2016 zu einem Preis von 399 Euro erscheinen. Unsere Eindrücke zu PlayStation VR lest ihr in unserer Hands-On Vorschau mit Unil Dawn: Rush of Blood, RIGS und The London Heist von der PlayStation Experience 2016. Alles Wissenswerte erfahrt ihr zudem in unserem großen FAQ zu PlayStation VR.

PLAYMoments

Playmoments bietet täglich brandheiße News aus der Welt des Gamings und stets Reviews und Previews zu aktuellen Games.

Klicke Mich

TwitterFacebookGooglePlus

Kontaktiere Mich

Mail