Far Cry 5 – Ein Beispiel neuer Marketing-Strategien?

Far Cry 5 – Ein Beispiel neuer Marketing-Strategien?

Die Vorfreude auf Far Cry 5 hat in den letzten Wochen neue Ausmaße angenommen.

Far Cry 5 – Ein Beispiel neuer Marketing-Strategien?

Die Vorfreude auf das neue Spiel Far Cry 5 hat in den letzten Wochen neue Ausmaße angenommen. Features wie der Koop-Multiplayer-Modus, Luftkämpfen und ein politisch aufgeladenes Spielklima versprechen, dass das Spiel mit großer Wahrscheinlichkeit den hohen Erwartungen der Spieler gerecht werden wird. Dennoch stellt sich die Frage, ob es sich tatsächlich mit dem aktuellen Zustand der Politik in den Vereinigten Staaten beschäftigen wird oder ob Spieler lediglich mit Pistolen, Hamburgern und Freiheit bombardiert werden.

Das Franchise „Far Cry“ hat schon immer tief politische Probleme als Spielkulisse verwendet. In Far Cry 2 ging es um ein fiktives Land in Afrika, welches sich in den Klauen eines brutalen Bürgerkrieges befand. Far Cry 3 legte den Fokus auf ein tyrannisches Inselfolk und Piraterie, während Far Cry 4 eine Storyline im Himalayagebirge bot – ebenfalls eine Region mit sehr problematischem politischen Hintergrund. Aus diesem Grund ist es keine Überraschung, dass sich auch Far Cry 5 mit seinem Setting einem spannungsgeladenem politischen Hintergrund widmet. Diversen Aussagen zu Folge soll die Besetzung des Malheur National Wildlife Refuge Anfang 2016 als Vorlage gedient haben, wobei Probleme mit Kulten und regierungsfeindlichen Milizen im Allgemeinen schon immer ein Problem in der US Geschichte waren.

St_Mary_Lake

Hinzu kommt verstärkend, dass man offenbar einen Polizeibeamten spielt, und damit ein sehr empfindliches Thema in den Vordergrund gerückt wird. Bisher haben die bizarren Spielkulissen Ubisoft davor bewahrt, sich mit politischen Problemen auf realistischem Level auseinandersetzen zu müssen. Far Cry verfügt jedoch über eine große amerikanische Fanbase und ein so aktuelles und präsentes Thema wird eine gute Storyline und voll ausgearbeitete Charaktere erfordern.

Schon Monate vor dem Erscheinungsdatum hat das Spiel bereits einige Kritiken erhalten. Gamestar.de hat beispielsweise einen Artikel veröffentlicht, der das kontroverse Setting des Spiels diskutiert. Geleakt wurden diese Informationen zum Spiel schon vor einiger Zeit durch einen anonymen User bei Reddit, der angeblich an einem Vorabtest von Far Cry 5 teilgenommen hat. Er spricht in seinem Post über das Setting, die Atmosphäre und einige der Charaktere, Waffen und Fahrzeuge des geplanten Spiels.

Ubisoft antworteten mit Teaser-Trailern auf die geleakten Infos, welche zumindest das Setting des Spiels bestätigen: das heutige Montana. Mit der Bekanntgabe dieses kontroversen Rahmens hat der Spieleentwickler auf alle Fälle dafür gesorgt, dass bis zum Erscheinungsdatum über das Spiel gesprochen wird. Eine Entscheidung welche als sehr intelligent angesehen werden kann, vor allem nun, da soziale Medien und politisch motivierte Jugendliche die perfekte Kombination bieten, um Diskussionen zu fördern und Neugier zu schüren. Und das, ohne das Marketingbudget allzusehr auszuweiten.

Soziale Medien sind in den letzten Jahren immer mehr zu einem bevorzugten Marketing-Tool von Spieleentwicklern und Publishern geworden. Auch auf Developer-Blogs veröffentlichen die Firmen regelmäßige Updates, um die Vorfreude der Spieler zu steigern, kostengünstig Feedback zu bekommen und die Diskussion über das Spiel schon lange vor der eigentlichen Veröffentlichung ins Rollen zu bringen. Spiele wie Ark: Survival Evolved werden als Early-Access-Games herausgebracht, sodass Spieler online Feedback geben können und somit aktiv an der Entwicklung des Spiels teilhaben. Andere Entwickler legen großen Wert auf eine gute Präsenz auf Plattformen wie Twitter, Facebook und Instagram sowie auf gut gepflegte Blogs mit simplem Design, um neue Spieler anzulocken.

28188286432_3353c1c7ed_b

Auch Firmen außerhalb des Gaming-Bereichs sind mittlerweile auf diesen Zug aufgesprungen. Vor wenigen Monaten machte auf Twitter ein Tweet des Users Carter Wilkerson die Runde, welcher die amerikanische Fastfoodkette Wendy’s angeschrieben und gefragt hatte, wie viele Retweets er bräuchte, um ein Jahr lang kostenlose Chicken Nuggets zu bekommen. Wendy’s antwortete ganz knapp: 18 Millionen. Und damit startete die clevere Marketingkampagne, für die Wendy’s keinen Cent zahlen musste. Millionen von Menschen teilten den Tweet, um Carter dabei zu helfen, seine Chicken Nuggets zu bekommen. Der Tweet wurde nach kurzer Zeit der am häufigsten geteilte Tweet aller Zeiten, und obwohl er die 18 Millionen Retweets wohl nie erreichen wird, sind mittlerweile mehr als 3,6 Millionen Menschen auf die Fastfoodkette Wendy’s aufmerksam geworden.

Solche Beispiele zeigen, dass es in der heutigen Zeit besonders wichtig ist, auf die Gewohnheiten und Bedürfnisse der Verbraucher einzugehen, wenn man als Firma etwas erreichen möchte. Ob man einen guten Social-Media-Manager einstellt, seine Website optimiert oder Software bereitstellt, mit der die User auch unterwegs per Smartphone auf das Produkt zugreifen können, Spiele wie Far Cry 5 beweisen, wie man die modernen Medien ohne Aufwand und Kosten zu seinem Vorteil verwenden kann.

PLAYMoments

Playmoments bietet täglich brandheiße News aus der Welt des Gamings und stets Reviews und Previews zu aktuellen Games.

Klicke Mich

TwitterFacebookGooglePlus

Kontaktiere Mich

Mail