Final Fantasy XIV – DDoS-Attacke zum Release der Stormblood-Erweiterung

Final Fantasy XIV – DDoS-Attacke zum Release der Stormblood-Erweiterung

Final Fantasy XIV ist Opfer einer DDoS-Attacke.

Final Fantasy XIV – DDoS-Attacke zum Release der Stormblood-Erweiterung

Zum Release des Add-ons Stormblood für Final Fantasy XIV hatten die Entwickler von Square Enix mit einigen Netzwerk-Problemen zu kämpfen. Wie sich nun herausstellte, sei der Grund für den Ärger offenbar eine DDoS-Attacke, welche bereits seit dem 16. Juni andauert.

„Wir können bestätigen, dass wir seit 16. Juni 2017 mit DDoS-Attacken eines anonymen Dritten mit dem Ziel der Game-Server von Final Fantasy XIV in nordamerikanischen Datencenter zu kämpfen haben. Unsere technische Abteilung unternimmt alle möglichen Gegenmaßnahmen, um das Problem in den Griff zu bekommen, aber die Attacke wird weiterhin fortgesetzt, wobei die Methoden ständig geändert werden. Wir werden die Sache weiter beobachten und an einer Behebung aus jeder erdenklichen Sichtweise arbeiten.“

Bereits im Jahr 2014 bekam es Final Fantasy XIV mit einer DDoS-Attacke zutun. Während es stellenweise zu Netzwerk-Problemen kommen kann, sind Accounts und persönliche Daten aber nicht in Gefahr.

Final Fantasy XIV: A Realm Reborn ist seit dem 24. August 2013 für PC, Playstation 3 sowie Playstation 4 spielbar.

PLAYMoments

Playmoments bietet täglich brandheiße News aus der Welt des Gamings und stets Reviews und Previews zu aktuellen Games.

Klicke Mich

TwitterFacebookGooglePlus

Kontaktiere Mich

Mail