Rezension zu Pro Evolution Soccer 2018

Rezension zu Pro Evolution Soccer 2018

Wenn Sie zweifelsohne der Beste sind, aber nur wenige Menschen wissen von Ihrer Existenz, was tun Sie?

Rezension zu Pro Evolution Soccer 2018

In dieser Situation fanden sich die Entwickler Pro Evolution Soccer wieder, als sie die Version 2018 des Spiels entwickelten. Trotz des Lobes und der Bewertungen, die man für 2017 erhielt, die sogar FIFAs letztjährige Version übertrafen, konnte die Konkurrenz 40x mehr Kopien des Spiels an den Mann bringen, als es mit PES der Fall war.

(Quelle: DualShockers.com)

(Quelle: DualShockers.com)

Konami und Pro Evolution Studios können EA in Bezug auf all die Team- und Spielerlizenzen, die für die Gelegenheitsfußballspieler sehr attraktiv sind, vermutlich nicht das Wasser reichen, und zu versuchen, FIFAs Gameplay im Arcadestil zu kopieren, würde sicherlich nicht viele dazu bewegen, die Franchise zu wechseln. Was tut man also? Man beschreitet einen komplett anderen Weg, um ein möglichst authentisches Fußballspiel zu schaffen.

PES 2018 macht dort weiter, wo 2017 mit seinem Streben nach Perfektion aufgehört hat, wobei man bei manchen Funktionen wohl etwas übertrieben hat und so das schmälerte, was die Edition des letzten Jahres so großartig machte. Dennoch, was den Realismus angeht, wurde hier die Messlatte erneut ein Stück höher angesetzt. Was das angeht, wird auch PES 2018 das eingefleischte Publikum erneut sehr zufriedenstellen.

Viele neue und bekannte Modi

Pro Evolution Soccer 2018 wurde wie üblich im September für PS3, PS4, Xbox 360, Xbox One und Windows veröffentlicht und die Veröffentlichung der Mobile-App (für iOS und Android) steht im November auf dem Programm. Und als bedauerliches Markenzeichen der Serie verläuft die Lizenzierung der diesjährigen Edition eher sporadisch als erfolgreich. Die in PES enthaltenen Lizenzen beinhalten jedoch mehrere der größten Clubs weltweit sowie einige der Wettfavoriten, die laut der Statistiken der Anbieter für Online-Wetten die UEFA Champions League 2017/18 gewinnen sollen, wie z. B. Liverpool und Barcelona. Seit der Veröffentlichung hat PES zudem mehrere Datenpakete veröffentlicht, die exklusive Team- und Stadionlizenzen enthalten, wie z. B. Arsenals Emirates Stadium sowie Tausende von Echtspieler-Gesichtern.

(Quelle: YouTube.com/channel/UCyrOezo6HQXWZbhRc_izlZA)

(Quelle: YouTube.com/channel/UCyrOezo6HQXWZbhRc_izlZA)

Ein weiterer Schwachpunkt der vorherigen PES-Versionen war der Online-Modus, der in der Version 2018 glücklicherweise komplett überarbeitet wurde. Diejenigen, die gern mit Freunden spielen, werden die 2v2- und 3v3-Co-Op-Modi lieben, die auch in myClub integriert werden können, PES Version von FIFAs Ultimate Team-Modus. Die größte Änderung am Online-Spiel jedoch ist die Einführung der PES League, mit der die Spieler an regionsbasierten Saisonranglisten teilnehmen können. Die besten 16 Spieler einer Region zum Saisonende qualifizieren sich für ein Landesfinale, wo sie sich dann mit guter Leistung für die PES-Weltmeisterschaft in Cardiff qualifizieren können. Der Online-Spielerpool wird hier im Vergleich zu FIFA wohl wesentlich kleiner sein, aber die Wartezeiten für Spiele mit gleichwertigen Gegnern sind im Allgemeinen kurz und die Verbindungsprobleme der Vergangenheit scheinen beseitigt zu sein.

(Quelle: YouTube.com/channel/UC92JljOQkMVr44Op15pKZBQ)

(Quelle: YouTube.com/channel/UC92JljOQkMVr44Op15pKZBQ)

Die Single Player-Master League bietet größtenteils das gewohnte Bild, mit Ausnahme zusätzlicher Menüs, einem neuen Transfersystem, das von Zeit zu Zeit Aktionen durchführt, die völlig unlogisch sind und der Modus „Challenge“. Dieser Modus bietet ein paar zusätzliche Feinheiten, die Sie dazu zwingen, eine Balance zwischen dem Ego der Mannschaft und dem Scheckbuch des Vorstands zu finden, bleibt aber insgesamt der Fußball-Manager des armen Mannes.

Eine der älteren Funktionen, die in den letzten PES-Versionen nicht vorhanden war, kehrt mit der Version 2018 wieder zurück und zwar der Modus „Zufallsauswahl“. Und der ist das, nach dem es klingt, eine Funktion, die es Ihnen und Ihrem Gegner erlaubt, anhand ausgewählter Parameter Teams aus zufällig ausgewählten Spielern zu generieren. Sobald die Teams ausgewählt wurden, können Sie Spieler mit Ihrem Gegner tauschen (falls dieser das akzeptiert) und im Gegenzug die ‚schützen‘, die Sie nicht eintauschen möchten.

Realismus pur

Was zu dieser starken Minderheit eingefleischter PES-Spieler geführt hat, ist das extrem realistische Gameplay. Die Entwickler des Spiels haben die Geschwindigkeit etwas reduziert, um für eine authentische Atmosphäre zu sorgen und die künstliche Intelligenz des Gegners wurde noch verfeinert, sodass Ihre Fehler und Wiederholungstendenzen besser genutzt und ausgewertet werden können. Wie das umgesetzt wird, erinnert aber nur wenig an die frustrierende künstliche Intelligenz der Sportspiele der letzten 10 Jahre. Stattdessen fühlt sich diese künstliche Intelligenz real an und passt sich der Art und Weise Ihres Spiels und Ihren Fehlern an, was Sie dazu zwingt, den gleichen Fehler beim nächsten Mal zu vermeiden.

(Quelle: GodIsAGeek.com)

(Quelle: GodIsAGeek.com)

PES verfügt außerdem über ein Zufallselement, das in anderen Fußballtiteln wie der FIFA-Serie oftmals fehlte. Der Ball reagiert so wie er soll, basierend auf dem, mit was er in Kontakt kommt, was von Zeit zu Zeit zu zufälligen Hüpfern führt, die weder Sie noch Ihr Gegner voraussehen können. Und dieser Realismus lässt sich auch auf die Teamstrategie übertragen. Wenn Ihr Gegner während eines Spiels seine Taktik anpasst, wird es auch die künstliche Intelligenz Ihrer Teammitglieder tun.

Im Gegensatz zum Spiel mit, sagen wir, Barcelona, und man meint, eine Mannschaft aus 12 Spielern zu leiten, die einem vorkommen wie langweilige Kopien voneinander, verfügt jeder Spieler in PES über seine eigenen individuellen Verhaltensweisen und Stärken und Schwächen: Lanky Pique ist am Boden schwerfällig und stark in der Luft. Rakitic ist auffallen langsamer als alle Teamkollegen, aber wehrt Bälle gut ab und Messi bewegt sich genauso wie Messi, sowohl mit als auch ohne Ball.

Ein großer Nachteil der vorherigen PES-Versionen waren die Freistöße und Elfmeter, die in dieser Version ebenso überarbeitet wurden. Neben dem Wechsel zwischen vielen verschiedenen Kameraperspektiven während der Freistöße können Sie außerdem auch mit dem Timing experimentieren, wann und wie sie geschossen werden.

Ein weiterer Gewinner

Alles in allem sind die Schwächen des PES deutlich sichtbar, aber einfach nur deshalb, weil sie nicht sehr zahlreich sind. Aber auch wenn die diesjährige Edition im Vergleich zur Version 2017 ein paar kleine Schritte zurück gemacht hat, wird es erstmalige Spieler der Serie umhauen, was sie bisher verpasst haben. Eingefleischte PES-Profis werden viele neue als auch alte Funktionen und Eigenschaften vorfinden, die sie mit Freude erkunden werden.

Vorteile:

  • Realistische(s) Gameplay und Taktiken
  • Verbessertes Ball- und Gameplay-Verhalten
  • PES-Team und Stadionlizenzen
  • Große Auswahl an Freistoßoptionen
  • Besseres und realistischeres Ansprechverhalten
  • Zufallsmodus wieder verfügbar
  • Einfache Suche nach herausfordernden Wettbewerben mit der PES League
  • Datenpakete für die Aktualisierung von Spiel und Lizenzierungen
  • 2v2 und 3v3 Co-Op-Modi, offline und online

Nachteile:

  • Master League auch weiterhin bestenfalls durchschnittlich
  • Limitierte Club- und Ligen-Lizenzierung
  • Die künstliche Intelligenz des Challenge-Modus trifft skurrile Entscheidungen
  • Bestimmte Modi sind nicht auf allen Konsolen verfügbar

PLAYMoments

Playmoments bietet täglich brandheiße News aus der Welt des Gamings und stets Reviews und Previews zu aktuellen Games.

Klicke Mich

TwitterFacebookGooglePlus

Kontaktiere Mich

Mail